G.H.B. (Gammahydroxybuttersäure) GBL (Gamma-Butyrolacton)

GHB / Liquid Ecstasy ab 01. März 2002 illegal.
GHB (Gamma-Hydroxy-Buttersäure) fällt ab dem 1. März 2002 in Deutschland unter die betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften.

der Besitz von GBL (GBL ist eine Vorläufersubstanz von GHB) unterliegt nicht dem Betäubungsmittelgesetz.

Strafbar ist jedoch der Missbrauch von GBL zur Synthese von GHB sowie die zweckentfremdete Abgabe / Verkauf zum Konsum (Arzneimittelgesetz).

Eine deutliche Warnung vorweg

Der Mono-Konsum von GHB/GBL kann  - vor allem in höheren Dosen - Atemlähmungen mit evtl. Todesfolge hervorrufen.
Der Mischkonsum von GHB/GBL mit Alkohol verstärkt die Gefahr einer Atemlähmung mit evtl. Todesfolge um ein vielfaches. Der Mischkonsum von GHB/GBL und
Opiaten birgt auch ein sehr hohes Risiko einer Atemlähmung mit Todesfolge.
Bei mehreren KonsumentInnen hat dieser Mischkonsum zu Atemlähmungen bis hin zum Erstickungstod geführt.
Wechselwirkung HIV-Medikamente und GHB/GBL:
Ebenfalls lebensgefährliche Verstärkung bei Mischkonsum zwischen antiretroviralen-Medikamenten (Proteasehemmer z.B. Kaletra, Reyataz, Crixivan, Norvir, Invirase)  in Kombination mit GHB/GBL:  Lebensgefährliche Verstärkung der GHB/GBL-Wirkung (Atemdepression, Koma, epileptische Anfälle) möglich - schon bei geringer Dosis!

Inhalt

Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterEine deutliche Warnung vorweg
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterVergewaltigungen unter GHB/GBL
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWas ist GHB/GBL?
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterGeschichte
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterKonsumform
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWirkspektrum von GHB/GBL
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterAkute Risiken
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterLangfristige Risiken
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterSuchtgefahren
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterMischkonsum
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWechselwirkungen zwischen HIV-Medikamenten und GHB/GBL
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterSafer-use-Informationen
Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterneuer GBL/GHB Flyer
Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterneues GBL/GHB Plakat

Vergewaltigungen unter GHB/GBL

 

In letzter Zeit wurde vor allem Frauen unwissentlich GHB/GBL verabreicht, um sie dann zu vergewaltigen bzw. willenlos zu machen. GHB/GBL kann bei einer bestimmten Dosierung starke Gedächtnislücken aber auch Bewusstlosigkeit hervorrufen. Die betroffenen Frauen konnten sich an nichts erinnern, bzw. nur sehr schlecht erinnern. GHB/GBL ist nur sehr kurz (bis zu 8 Std. im Blutplasma und bis zu 12 Std. im Urin nachweisbar, sofern der Nachweis analytisch korrekt durchgeführt wurde.

Frauen, die vermuten, durch die unwissentliche Einnahme von GHB/GBL vergewaltigt worden zu sein, empfehlen wir sofort zum Arzt/ ins Krankenhaus zu gehen und einen Nachweistest durchführen zu lassen.

Link: Mehr Infos zu K.O.-Tropfen

Was ist GHB/GBL?

Grundsätzlich wird unterschieden zwischen GHB (Gammahydroxybuttersäure) einer Substanz, die dem Betäubungsmittelgesetz unterstellt ist und deren Vorläufersubstanz GBL (Gamma-Butyrolacton), dessen Besitz nicht dem Betäubungsmittelgesetz unterstellt ist.

Strafbar ist jedoch der Missbrauch von GBL zur Synthese von GHB, sowie die zweckentfremdete Abgabe / Verkauf zum Konsum an andere (Arzneimittelgesetz).

 

Geschichte

Konsumform

Wirkspektrum von GHB/GBL

Körperliche Wirkungen:

WICHTIG: GBL WIRKT STÄRKER ALS GHB UND MUSS DEMENTSPRECHEND GERINGER DOSIERT WERDEN!

 

 

Seelische Wirkungen:


je nach Dosis unterschiedlich:

 

 

Akute Risiken

Der Konsum von GHB/GBL zusammen mit Alkohol, Opiaten oder anderen die Atmung beeinträchtigen legalen und illegalen Drogen birgt lebensbedrohliche Gefahren. Bei mehreren Konsumenten hat dieser Mischkonsum zu Atemlähmungen bis hin zum Erstickungstod geführt.

Langfristige Risiken

Bis heute können noch keine eindeutigen Aussagen über Langzeitschäden getroffen werden. Es steht jedoch fest, dass entsprechende Risiken mit dem Umfang und der Häufigkeit des Konsums zunehmen.

Suchtgefahren

Der regelmäßige Konsum von GHB/GBL (mehr als 1 x pro Woche) kann zu Schlafstörungen, Ängstlichkeit und Zittern führen. Du läufst dabei Gefahr eine  psychische Abhängigkeit  zu entwickeln.

Wer über längere Zeit gewohnheitsmäßig mehrmals am Tag GHB/GBL zu sich nimmt, entwickelt daneben auch eine spürbare körperliche Abhängigkeit: Dein Körper reagiert dann beim Absetzen der Substanz mit starken Entzugserscheinungen.

Typische Zeichen für eine psychische Abhängigkeit sind z.B.:


Konsummuster: wichtig ist der Blick auf die Art und die Häufigkeit des Konsums, auf harte oder weiche Konsummuster: Der Probier- und Gelegenheitskonsum gelten i.d.R. als 'weiches Konsummuster'. Dies trifft auf die überwiegende Mehrheit aller jugendlichen Drogenkonsumenten zu. Der Drogenkonsum hat bei dieser Gruppe keinen zentralen Stellenwert im Alltag erlangt, sondern wird als Freizeitkonsum zu bestimmten Anlässen betrieben. Der Konsum bleibt in den meisten Fällen eine vorübergehende altersbedingte Erscheinung, die später wieder deutlich in den Hintergrund tritt und entweder ganz verschwindet oder auf Gelegenheitskonsum beschränkt bleibt.
Ein 'hartes Konsummuster' liegt vor, wenn die Substanz dauerhaft und gewohnheitsmäßig über einen langen Zeitraum gebraucht wird  und fest im Alltag integriert ist. Ein weiteres Merkmal für ein hartes Konsummuster ist ein häufiger zusätzlicher Gebrauch von  Alkohol und/oder anderen illegalen Drogen. Die Faustregel - Wenn überhaupt Alkohol- oder Drogenkonsum, dann nur unter günstigen Umständen: wenn es Dir gut geht - und nicht als Problemlösung. Wenn die Umgebung  stimmt. Wenn die Leute - von denen mindestens einer nüchtern bleiben sollte - in Ordnung sind.

Mischkonsum

Durch Mischkonsum mit anderen legalen und illegalen Substanzen steigt das Risiko unkalkulierbarer Rauschzustände. Ebenso erhöht und/oder potenziert sich das Risiko gesundheitlicher Schädigungen.

Wechselwirkungen mit anderen Stoffen:
Potenzierung der Nebenwirkung durch Alkohohl oder andere zentral wirksame Drogen/Medikamente. Alkohol, Opiate oder andere Medikamente die die Atmung beeinflussen verstärken die atemlähmende Wirkung bis hin zur Atemdepression = Erstickungsgefahr

 

Link: Konsumberichte und Expertenkommentare zu Mischkonsum:

Wechselwirkungen zwischen HIV-Medikamenten und GHB/GBL

Wechselwirkungen zwischen antiretroviralen-Medikamenten und GHB/GBL:


Link:  Opens external link in new windowInfos Wechselwirkungen zwischen HIV-Medikamenten und Drogen

Safer-use-Informationen

Risikofreien Konsum gibt es nicht. Wer die teils erheblichen, akuten und langfristigen Risiken in Kauf nimmt, kann sich höchstens mit safer-use-Informationen vertraut machen. Die folgenden allgemeinen Hinweise dienen dem Ziel der Schadensbegrenzung:

neuer GBL/GHB Flyer

Aktueller GHB Flyer

Bestellung des GBL/GHB Flyers:

Der Flyer kann bei uns von Institutionen und Veranstaltern bestellt werden:

 

8-seitiger Din A 6 Flyer

Kosten:
0,20,- Euro/Stück zzgl. Porto.


Porto:
bis 50 Stück: 1,45,- €
50 - 100 Stück: 2,20,- €
100 - 200 Stück: 3,90,- €
>200 Stück: 6,90,-€

 

Fax-Bestellformular für Institutionen/Firmen: Bestellformular

 

neues GBL/GHB Plakat

GHB/GBL Plakat

Neuauflage!

Plakate sind wieder lieferbar!

 

Din A 2 Plakat ist ab sofort wieder über uns zu bestellen.

 

Bestellinformationen:

Die Kosten liegen bei
1,- Euro/Plakat,zzgl. Porto und Verpackung

 

Link: Bestellformular GBL / GHB Plakat

 

Dankeschön an unsere Partner von checkup Köln für die gute Zusammenarbeit!